Ultra Athlet

Train Smart.  Race Hard.



28.03.2015 Brechener Straßenlauf - Halbmarathon


Mit einer Startzeit von 14:00 Uhr ist diese Veranstaltung eine angenehme Sache. Da kann man ausschlafen, in Ruhe frühstücken und sich fertigmachen.
Morgens nach dem Aufstehen war noch herrlicher Sonnenschein, der Wetterbericht sagte aber bereits, dass es nicht lange so bleiben sollte. Also doch lieber morgens gestartet… aber wie man es macht…. 
Egal, hab mich drauf gefreut und noch regnet es ja nicht also fahre ich auch hin….


Es war mein erster Start dort, und ich war dementsprechend gespannt auf das Event. Wie wird die Strecke sein, wie die Stimmung, und wie die Orga!?
Die Startnummernausgabe war in der Emstalhalle. Dort gab es auch ausreichend Parkmöglichkeiten. Der Start selbst erfolgt ca. 700m weiter unten im Ort auf dem Denkmalsplatz.


„Kurze“ Ansage vom Sprecher und dann ging es mit dem Feld los. Nach einer Bahnüberführung ging es rechts ab auf ein freies Feld,  und zwar auf den R8 Radweg. Hier hatte der Wind, der heute schwer aktiv war, ein leichtes Spiel. Mein Tempo war trotzdem gut. Natürlich war ich die ersten Meter wieder etwas zu flott unterwegs. Ein Anfängerfehler, aber es war ja auch mein erster Wettkampf dieses Jahr. Zumindest der Erste, den ich etwas ambitionierter angehen wollte. Nach 2-3 km hatte ich mein Tempo dann gefunden.
Kurz vor Niederbrechen folgte ein Stück entlang der Bahnschiene auf einem unbefestigten und schmalen Weg. Das war neben einem kurzen Abschnitt in Dauborn aber auch der einzige Ausflug "in die Botanik". Weiter ging es auf Radwegen unter einer Unterführung kreuzten wir die A3. Dankbarer weise hatten hier die Bauarbeiten keinen großen Einfluss auf die Streckenführung. Kurz nach km 5 erreichten wir Werschau. Dort gab es dann auch die erste Verpflegungsstelle. Auf dem „Dauborner Weg“ ging es dann weiter nach – 3x darf man raten – Dauborn. Auf diesem Weg kamen mir dann auch schon die 3 Spitzenläufer entgegen… nach denen kam lange nichts. Die sind da aber auch echt geflogen und waren an dem Tag eine Klasse für sich. In Dauborn folgte eine kleine Schleife durch den Ort bei dem die Ordnungskräfte sich bemühten uns immer in die jeweils richtige Richtung zu schicken. Nach der Schleife befanden wir uns auf dem gleichen Weg zurück Richtung Oberbrechen.
Also nun waren wir, wie gesagt, wieder auf dem Weg zum Ziel. Der Wind wollte -gefühlt - an dem Tag aber immer in die entgegengesetzte Richtung wie ich. Trotzdem mein Tempo war ziemlich konstant – es war anstrengend klar – aber ich war nicht über dem Limit.
Kurz vor der am Anfang erwähnten Bahnüberführung die uns direkt ins Ziel gebracht hätte, kam noch mal ein ca. 4km lange Schleife Richtung Niederselters – und der angekündigte Regen. Auf der letzten Runde gab es dann auch die vom Sprecher am Anfang erwähnten „Berge“. Es handelt sich eigentlich nur um kleine Hügelchen, die kurz aber knackig waren, und so kurz vor Ende einfach weh tun können. Aber so ist halt die Strecke und da musste jeder durch. Auf den letzten Kilometern konnte ich noch Reserven mobilisieren und mein Tempo sogar noch steigern. Außerdem war es eine schöne Strecke durch das Wäldchen und entlang vom Emsbach.
Der Rest ist schnell erzählt. Über die schon so oft erwähnte Brücke über die Gleise; noch mal kurz links abbiegen und dann ab durchs Ziel. Auftrag erfüllt :-)

Am Ende war ich leicht durchnässt aber sehr zufrieden mit meiner Leistung und auch der Kurs hat mir gefallen. 117 Höhenmeter standen am Ende auf meiner Garmin Uhr – das hätte ich gar nicht gedacht. Aber laut Gpies hätten es sogar 191 hm sein sollen.



Veranstaltungs Link => http://www.lgbrechen.de/volks-und-strassenlauf/